Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Die Schweiz fördert den Ausbau der Umwelt-Infrastruktur in Mazedonien
Bern, 15.01.2014 - Der Bundesrat hat am 15. Januar 2014 beschlossen, Mazedonien für den Bau einer Kläranlage eine nicht rückzahlbare Finanzhilfe im Umfang von 21 Millionen Franken zu gewähren. Die Schweiz unterstützt das Land damit bei der Umsetzung seiner Umweltschutzziele.
Die Flüsse und Seen in Mazedonien sind zum Teil stark verschmutzt. Dies gefährdet die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung und hemmt die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Die mazedonische Regierung unternimmt deshalb grosse Anstrengungen, um die Wasserqualität zu verbessern. Eine wirkungsvolle Massnahme ist der Bau von Kläranlagen. Die Investitionen für den Bau solcher Anlagen übersteigen aber die finanziellen Kapazitäten der Gemeinden und der mazedonischen Regierung. Eine externe finanzielle Unterstützung ist daher notwendig.
Der Bundesrat hat beschlossen, eine Kläranlage im Osten von Mazedonien, welche das Abwasser der Stadt Kocani und der umliegenden Gemeinden reinigt, mit 21 Millionen Franken zu unterstützen. Die Anlage wird nicht nur das Abwasser von 58'000 Personen reinigen, sondern auch industrielles und gewerbliches Schmutzwasser behandeln. Dadurch verbessern sich die Wasserqualität im Fluss und die Gesundheitssituation für die Bevölkerung flussabwärts, da die Wasserversorgung durch sauberes Grundwasser langfristig sichergestellt wird. Auch das lokale Gewerbe profitiert von der Anlage, da das gewerbliche Schmutzwasser nach entsprechender Vorreinigung eingeleitet werden kann.
Mazedonien ist eines der Schwerpunktländer der Schweizer Ostzusammenarbeit. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) arbeiten komplementär. Im Rahmen der Infrastrukturfinanzierung des Leistungsbereichs Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fokussiert das SECO unter anderem auf eine nachhaltige Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung.

Swiss News

Erfolgreicher Austria Showcase Bau und Infrastruktur in Skopje
IMAGE Sieben österreichische Unternehmen präsentierten sich vorTransportminister und Baufirmen Am 5. November 2014 organisierte das AußenwirtschaftsCenterSkopje einen durch die Internationalisierungsoffensive desÖsterreichischen Wirtschaftsministeriums finanzierten Showcase zuBau & Infrastruktur in Mazedonien. Austria Showcase Bau und Infrastruktur in SkopjeSieben österreichische Firmen (u.a. Thales, Voith, Delta Bloc,Terra-Mix) präsentierten sich vor allen relevanten mazedonischenPlayern dieser Branche wie dem Transportminister, dem Direktorder mazedonischen „Asfinag“ sowie den größten Bauunternehmen.Das Thema wird in Mazedonien auch in Zukunft aufgrund vonEBRD-Krediten und IPA... Read More...
Bau von Pflegeheimen und Kindergärten in Mazedonien
IMAGE Regierung bietet Förderungen - auch für Auslandsinvestoren Die mazedonische Regierung fördert den Bau von Alterspflegeheimenund Kindergärten. 35 neue Lokationen sind für den Bau vonPflegeheime identifiziert worden, 55 Objekte sollen erneuertwerden. Für den Bau von neuen Kindergärten stehen 23 Lokationenzur Verfügung.Der Grundstückspreis wird für 1 Euro/m2 angeboten, dieReduzierung der kommunalen Gebühren und Abgaben beträgt 95 %.Auch ausländische Unternehmen können in diesen Bereicheninvestieren. Mehr... Read More...
Schweizer unterliegen Mazedonien deutlich
IMAGE Für die Schweizer Handballer verläuft der Auftakt zur EM-Ausscheidung unbefriedigend. In Mazedonien bezieht die SHV-Auswahl eine 20:27-Niederlage.(si) Die international ins untere Tableau abgerutschte Equipe von Rolf Brack erfüllte zumindest während der ersten 34 Minuten die Erwartungen. Als Roman Sidorowicz das 11:12 markierte, zeichnete sich ein überraschend gutes Ergebnis ab. Dann unterliefen dem Aussenseiter aber zu viele «unforced errors», derweil der EM-Fünfte von 2012 die Schlagzahl nochmals spürbar erhöhte und innerhalb weniger Minute die Zäsur erzwang. Am Ende war die Differenz sogar deutlicher als bei den Niederlagen gegen die Balkan-Equipe in der letzten missratenen... Read More...
Griechenland und Mazedonien streiten vor UN um Staatsnamen
IMAGE NEW YORK (awp international) - Griechenland und das kleine Mazedonien werden ihren Namensstreit jetzt auf höchster Ebene austragen. Der Sondergesandte von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, Matthew Nimetz, will die Vertreter beider Länder nächste Woche in New York erst einzeln und dann gemeinsam empfangen, teilten die Vereinten Nationen am Mittwoch mit. «Ziel ist es, durch unsere Vermittlung eine beiderseits akzeptable Lösung der »Namenssache« zu finden», sagte Nimetz. Griechenland stört sich seit Jahrzehnten an dem Namen «Mazedonien» der einstigen jugoslawischen Teilrepublik, weil die Region - nach Darstellung Athens - kaum etwas gemein habe mit dem antiken Mazedonien, Heimat von... Read More...
Das letzte Refugium des Balkan-Luchses
IMAGE Die Stauung von Gebirgsflüssen im Nationalpark Mavrovo bedroht eine herrliche Landschaft und ihre natürlichen Bewohner. Aber auch die einheimischen Naturschützer werden von den Behörden unter Druck gesetzt.Das Besucherzentrum des Mavrovo-Nationalparks ist ein hübsches Blockhaus. Durch die Büsche am Strassenrand glitzert der See. Ein freundlicher Parkwächter sitzt zwischen geschnitzten Souvenirs und Wanderkarten. Doch an diesem Morgen läuft alles schief. Der Parkwächter ist nervös. Er schwitzt und telefoniert und verschwindet schliesslich im ersten Stock. Ratlos bleibt die kleine Besuchergruppe aus Journalisten und Naturschützern zurück, die eine anderthalbstündige Fahrt hinauf... Read More...

Види новости

Пребарувај

Пријави настан

Пријавете ги бесплатно вашите актуелни настани кои се од интерес на македонците во Швајцарија.
Пријави настан

CH Партнери

Baeckerei Gold
Evolution Design
Maneski Construction
PPC Concept
Swiss Keys Management SA
Velkov Importation

МК Партнери

cobi
dalvina
evolution-webdesign
kuli
lavinter

Бизнис Каталог